1/2

Christiane Bach - Mit dem Traum im Nacken

November 10, 2016 – January 27, 2017

 

Opening preview:     November 10, 4.30pm-6.30pm (by invitation only)

Opening reception:  November 10, 6.30pm

Exhibiton dates:       November 10, 2016 - January 27, 2017

Location:                  OSME Gallery, Lerchenfelder Strasse 25, 1070 Vienna

 

Please RSVP by email (click here) or phone if you wish to make a viewing appointment.

"Mit dem Traum im Nacken"

Und plötzlich ist da ein Raum. Figuren finden sich im Licht wieder. Bedrohliches liegt hinter ihnen. Wege tun sich auf. Wenn Christiane Bach sich in ihrer aktuellen Arbeit den Träumen und daraus enstehenden Räumen zuwendet, ist freilich Vorsicht geboten. Denn diese Träume sind keine Wunschschablonen, die zum Nachschneidern von gelungenen Lebensentwürfen taugen, sondern sitzen ihren Figuren im Nacken, lassen sich nicht abschütteln, sind ihnen Kompass und Mühlstein zugleich. Es sind jene Träume und Wünsche, die oft auch andere für uns definiert haben, meist gut gemeint, aber eben nicht die eigenen und deshalb so nicht immer nachlebbar. Möglichkeiten sind eben nicht nur Chancen, sondern immer auch ein vorformulierter Anspruch, dem man nur selten genügen kann. Hat sich Bach in ihrer bisherigen Arbeit eigentlich immer mit Vergangenem beschäftigt, das sie auf der Leinwand auf seinen Gehalt hin überprüft hat, versucht sie sich mit den neuen Bildern nun quasi an einen Möglichkeitsraum, vielleicht auch eine Zukunft, zu erinnern. Welches Bild habe ich von mir, von der Person, die ich glaube sein zu wollen, ist es überhaupt mein Bild von mir oder die Vorstellung der anderen? Fängt das Mädchen den Ball oder wirft es ihn hoch? Was wartet auf uns nach der Fahrt über das Meer am festen Land? Ist die Hand am Nacken eine Stütze oder übt sie doch nur Druck aus? Die Räume die Bach aufmacht, können von uns nun begangen werden. Mit den Träumen, die uns selbst im Nacken sitzen.

 

Text: Florian Asamer

1/2